Oudenarder Straße 32



Die Ursprünge des Hausprojektes
Die Oudenarderstr. 32 befindet sich im Kiez um den Nauener Platz im Wedding. Das Objekt selbst stand jahrelang fast leer, zuletzt waren nur noch 6 Wohnungen bewohnt. Bedingt durch den langen Leerstand war die Schädigung der Bausubstanz weit fortgeschritten. Schwamm- und sonstiger Schädlingsbefall wurde in vielen Hausteilen festgestellt.
Mit dem Eigentümer konnte ein Erbbaurechts-vertrag mit einer Laufzeit von 60 Jahren abgeschlossen werden.
Die HABITAT hat eine Hausgruppe aufgebaut und begleitet, um gemeinsam ein tragfähiges Sanierungs- und Wohnkonzept zu entwickeln.
Eine aktive Teilnahme am Planungsprozeß wurde ermöglicht.
Die Hausgruppe verfolgt unter dem Dach der Genossenschaft mit dem Projekt das Ziel, Wohn- und Lebensformen entwickeln zu können, die weitgehend selbstbestimmt, familien- und kindergerecht sind.
Die HABITAT, als bereits bestehende Genossenschaft, war der Garant dafür, dass auch in schwierigen Phasen, u.a. bedingt durch den Ausstieg projekttragender Einzelpersonen, das Hausprojekt nicht aufgegeben wurde, sondern sich kontinuierlich weiterentwickeln konnte.
 
Die Sanierung
Die notwendige, umfassende Sanierung konnte nur im Rahmen des öffentlichen Förderprogramms „Wohnungspolitische Selbsthilfe“ erfolgen.
Im Sanierungsprozeß wurden in einigen Gewerken auch jugendliche Sozialhilfeempfänger eingesetzt, die berufsbegleitend qualifiziert und durch soziale Beratungsangebote betreut wurden
Die Baumaßnahmen konnten Anfang 2001 abgeschlossen werden.
 
Die Ziele
Die HABITAT versucht, mit diesem attraktiven innerstädtischen Wohnungprojekt eine Alternative zum weiteren Wegzug v.a. von Familien mit Kindern aus dem Innenstadtbereich zu schaffen.
Gerade in diesem Kiez mit einem hohen Anteil an ausländischen Mitbewohnern, unzureichenden sozialen und nachbarschaftlichen Beziehungen und dem Wegzug besser verdienender Familien, ist es wichtig, dass funktionierende soziale Beziehungen in einer Gruppe von Menschen sichtbar werden. Mit der Wirkung der Bewohnergruppe in dem Kiez, durch die Teilhabe an Schule, Kindergarten, Wohnumfeld, lokalem Gewerbe und Nachbarschaft, leistet das Projekt einen wichtigen Beitrag zur sozialen Stabilisierung.
Für die Habitat sind ökologische Gesichtspunkte sehr wichtig, deshalb wurde eine Solaranlage für die Brauchwassererwärmung zusätzlich realisiert
Die Gemeinschaftsfläche im EG-Bereich eröffnet den BewohnerInnen die Möglichkeit, das gemeinsame Wohnen aktiv zu gestalten.
 
Allgemeine Daten
Wohneinheiten 17
Wohnfläche  1575 m²
Gewerbeeinheiten 3
Gewerbefläche 217 m²
Gemeinschaftsfläche 44 m²
Gesamtfläche 1836 m²

<< zurück



Neue Bauvorhaben